Psychological Portrait

Marcel Sternberger - Diego Rivera and Frida Kahlo - Mexico - 1952
Marcel Sternberger, „Diego Rivera and Frida Kahlo“ (Mexico, 1952)

Today with our smartphones, we are so immersed in images – and selfies – that it seems doubtful that any one image, among so many, might convey some absolute statement of a person’s inner being. And yet it’s tempting to believe that some personal essence might be captured. Of a portrait made by Sternberger, Diego Rivera said it was “the first time I have seen the real me … behind the mask.”

Lucy McKeon on Jacob Loewentheil’s „The Psychological Portrait: Marcel Sternberger’s Revelations in Photography“

Advertisements

Ein helles Weiß, eine Schande, ein Tintenfleck, rosiger Liebreiz.

The first step is understanding the story. And then it’s finding the places where you think pictures might happen.

Amy Toensing

 

Amy Toensing zum Bild links:

UTUADO, PR – AUGUST 01: Little girl dresses hang from a laundry line on a porch August 1, 2002 in Utuado, Puerto Rico. Puerto Rico was an outpost of Spanish colonialism for 400 years, until the United States took possession in 1898. Today Puerto Rico’s Spanish–speaking culture reflects its history – a mix of African slaves, Spanish settlers, and Taino Indians. Puerto Ricans fight in the U.S. armed forces but are not entitled to vote in presidential elections. They passionately debate their relationship with the U.S. with about half the island wanting to become the 51st state and the other half wanting to remain a U.S. commonwealth. A small percentage feel the island should be an independent country. While locals grapple with the evils of a burgeoning drug trade and unchecked development, drumbeats still drive the rhythms of African-inspired bomba music.

Teju Cole zum Bild rechts:

„The Superhero Photographs of the Black Lives Matter Movement“

Zur Überschrift:

Gertrude Stein, „Drei Gedichte“

Roads and Rain

Abbas Kiarostami (* 2. Juni 1940 in Teheran; † 4. Juli 2016 in Paris)

It’s said that in the beginning was the word, but for me the beginning is always an image. When I think about a conversation, it always starts with images. And what I love about photography is the inscription of a single moment: it’s completely ephemeral. You take the photograph, and one second later, everything has changed.

Abbas Kiarostami

A slender thread

Photography […] I believe it to be an extraordinary visual language for being able to increase this desire for the infinite we all have within us. As I said before, it constitutes a great adventure in the world of thinking and looking, a great, magical toy that succeeds miraculously to combine our adult awareness with the fairy-tale world of childhood […], Borges wrote of a painter who wanted to paint the world, and began with pictures of lakes, mountains, boats, animals, faces, objects. At the end of his life, putting together all of his pictures and drawings, he noticed that this immense mosaic was his own face. The starting point of my project and photographic work may be compared to this tale. The intention of finding a key, a structure for every single image, which all together goes to form another. A slender thread that binds autobiography and the external world.

Luigi Ghirri, „L’opera aperta“

The Double-Take of Seeing

Robert Frank said, “When people look at my pictures I want them to feel the way they do when they want to read a line of a poem twice.” I’m drawn to this poetic notion of photography, and I think Frank’s idea is what Pinkhassov, too, is after. He tries to foster the double-take of seeing.

Teju Cole

Defocus

I don’t want to see blazing sunsets with every blade of grass and every rock in uber-sharp definition; it’s too much for my eyes! I’d rather get a hint of a place, a glimpse of an atmosphere, and until quite recently when I discovered the work of Chris Friel and others of that impressionist photography genre I had always thought that was outside the remit of photography.

Cath Waters

Aging Actress

This is the last time I do this. I’m so sick of using myself, how much more can I try to change myself? … It’s the most sincere thing I can do.

Cindy Sherman

A Woman’s Bed

A Woman’s Bed, Logan, Ohio 1970, from the series Iowa, by Nancy Rexroth, made with a Diana camera.
Nancy Rexroth, „A Woman’s Bed“ (Logan/Ohio 1970, from the Series „Iowa“)

I remember how my grandparents’ bedroom seemed to conceal something.  The door was closed; you never went in.  When the door stood open by accident the bed was always made, smooth and immaculate.  Large but somehow not large enough. That seemed wrong to think about.  Things were folded, tucked away.  Nothing had happened during the night, and the daylight entering from a side window, seemed to sanctify a kind of order.  But the whiteness of the spread – I couldn’t take my eyes off it.  It seemed to rise like a mountain and spread out like a desert. What if you did lie down there, fall into that whiteness?  Would you feel someone next to you, someone impossibly old?  If they did touch you, would the room suddenly darken?  Would you ever be able to get up again?  Would you be dead?  As a child, I had fevers.  I often lay in a white bed dreaming I could fly.

Lyle Rexer

„Hope“ is the thing with feathers…

There are many roads in Garduño’s photographs: some go to parties, others to graveyards, others, simply to the farmer’s fields. But sooner or later all of them cross that threshold of incense where, uncertainly, nature and art blend so that mankind may have a margin of whimsy, freedom, or significance on the face of the gods.

Carlos Fuentes

Running up that Hill

„There are many hundreds of thousands of crosses on the Hill of Crosses near Šiauliai, Lithuania. It represents Lithuanian Catholicism’s peaceful resistance to oppression. Many spirits of the dead are thought to live here on this small hill. When I visited this place, a girl in a pink dress ran through as if she brought peace, hope, and love.“

Hideki Mizuta

Hideki Mizuta, "Hill of Crosses "
Hideki Mizuta, „Hill of Crosses „

„Honorable Mention“ in der Kategorie „Places“

National Geographic Photo Contest 2015

What still remains

Turning points, in-between states, a beautiful kind of limbo that tugs at the heart and suggests stories of loss and remembrance. That is what photographs are, after all, memorials that stop time and hold it for a moment, for our contemplation. If Backhaus’s photographs are partly memorials to lost combs and half-eaten apples, they surely allude, as well, to other things, that have been lost along the way.

Jean Dykstra

„Sieh näher hin!“

Das folgende Foto kursiert als Selbstportrait von Diane Arbus auf Twitter:

laura_kok-today_i_closed_my_eyes

Es ist ja mal so. Beim Lesen des Artikels „Veränderungen“ bei der Mützenfalterin dachte ich genau an dieses Bild. Tatsächlich ist es ein Selbstportrait der niederländischen Fotografin Laura Kok, das den Titel trägt: „Today I closed my eyes“. Ich musste es etliche Male durch die Suchmaschine jagen, um auf die Urheberin zu stoßen.

Achtung! Hier kommt ein Portrait von Diane Arbus, aufgenommen ca. 1949 von ihrem damaligen Ehemann Allan Arbus:

diane-arbus

„A photograph is a secret about a secret. The more it tells you the less you know.“ Ich weiß nicht, ob Diane Arbus das wirklich gesagt hat, aber es soll wohl heißen: „Sieh näher hin!“

…without knowing the true meaning of my life.

The truth is, we are all living like the characters in a disaster movie. We know we may some day face a disaster or a terrible event, but we keep living calmly because we do not know exactly what might occur and when it would be….

…someday I will be swallowed by the rush of the water from the broken dam and die happily, without knowing the true meaning of my life.

Hiroshi Watanabe, „The Day the Dam Collapses“

Pain & Pleasure

The illusion of knowing has blinded us to the fantastic pain and pleasure of acknowledging that we may know nothing after all.

Amelia Jones

Infinite Momentum

One’s relationship to place, context and meaning are always in flux and fleeting. The American landscape as a whole has been created through history, mythology and metaphor. Perhaps all we see when we stand in front of the landscape are archetypes: preconceived notions and pre-experienced views. Landscape is a manifestation of culture. Our perception grows out of how we have seen the landscape represented historically and in popular culture.

Justin James King

Justin James King, "And still we gather with infinite momentum 2"
Justin James King, „And still we gather with infinite momentum 2“

In a photograph, a person’s history is buried as if under a layer of snow.

Rahel Müller, "In the silence, I listen." (aus "Burning Pictures", 2008)
Rahel Müller, „In the silence, I listen.“ (aus „Burning Pictures“, 2008)

Er konnte seinen Blick nicht losreißen von dieser Fotografie, und er fragte sich, warum er sie zwischen den Blättern der „Akte“ vergessen hatte. War sie etwas, was ihn störte, ein Beweisstück, wie man in der Rechtssprache sagt, das er, Daragane, gern aus seinem Gedächtnis verdrängt hätte? Er spürte eine Art Schwindel, ein Kribbeln in den Haarwurzeln. Dieses Kind, von vielen Jahrzehnten in so graue Ferne gerückt, dass ein Fremder aus ihm wurde, nun musste er sich’s eingestehen, das war er.

Patrick Modiano, „Damit du dich im Viertel nicht verirrst“

Stop and Stare For A Second

I feel like I’m actually tuned in to the world and I’m witness to things that are going on in my world. I’m making a statement, ‘This is what I’m seeing,’ and someone looking at it hopefully might be moved to stop and stare for a second.

Andrew Savulich

The Art of Observation

To me, photography is an art of observation. It’s about finding something interesting in an ordinary place… I’ve found it has little to do with the things you see and everything to do with the way you see them.

Elliott Erwitt

Nähe ist keine Frage der Entfernung

Ganz überraschend wirken in diesem Oevre die Schlafbilder, in denen sich die Fotografin über Nacht selbst beobachtet. Es vergehen Stunden, während derer die Camera, still gestellt und mit geöffnetem Verschluss, die Eindrücke der Dunkelheit nach und nach sammelt und speichert. Erst gegen Morgen wird ihr intimer Blick beendet, der Tag beginnt. Zurück bleiben langsame, friedliche Bilder auf der Grenze zwischen Nähe und Distanz, zwischen Tag und Traum.

Gottfried Jäger in: Karen Stuke, “Die Trilogie der schönen Zeit, oder: Warten macht mir nichts aus!”

Karen Stuke,
Karen Stuke, „Mira“ (aus der Serie „Sleeping Sister“, 2006)

Composition

What I want above all, is to compose the photograph as I do with painting. Volumes, lines, shadows and light have to obey my will and say what I want them to say. This happens under the strict control of composition, since I do not pretend to explain the world nor to explain my thoughts.

Florence Henri

Don’t be afraid. There’s the two of us now.

Wenn es eine Form des Zurückschauens gibt, die uns nicht von vornherein vom Gegenstand der Betrachtung trennt, die Trennung vom Anderen nicht für immer festlegt, dann diese: den Akt des Zurückschauens selbst zum Gegenstand der Arbeit werden zu lassen. (…) Nur der Anfang der zu erinnernden Zeit wäre ein Endpunkt; Gegenwart und Zukunft nicht mehr vom Vergangenen Trennbares.

Christine Frisinghelli, „Dem fernen Betrachter“ in „Mémoires, 1983“ von Seiichi Furuya

Memento Mori

Jedes Jahr portraitiert Nicholas Nixon seine Frau Bebe und ihre drei Schwestern. Seit nunmehr vierzig Jahren. Das erste Foto entstand 1975 mehr oder weniger zufällig anlässlich eines Familientreffens:

Nicholas Nixon, "The Brown Sisters" (New Canaan/Connecticut, 1975)
Nicholas Nixon, „The Brown Sisters“ (New Canaan/Connecticut, 1975)

Von links nach rechts stehen Heather (23), Mimi (15), Nixons Ehefrau Bebe (25), und Laurie (21). Ein Jahr später, als eine von ihnen ihren Collegeabschluss feiert, fotografiert er die vier kind of on a whim in derselben Anordnung wieder:

Nicholas Nixon, "The Brown Sisters" (Hartford, 1979)
Nicholas Nixon, „The Brown Sisters“ (Hartford, 1976)

Seitdem kommen jedes Jahr fünf Menschen für eine Aufnahme zusammen. Es wechseln die Gesichtsausdrücke und die Posen, die Kleidung und die Haartracht, all jene Attribute also, an denen sich das Vergehen der Zeit ablesen lässt, aber nie die Anordnung. Die Bedeutung, die das Projekt für Nixon persönlich hat, beschreibt er so:

Being an only child, it was really gratifying and lovely to be embraced by this family. There’s still a ground water of affection, and support. I look back at these thirty-some pictures and it’s like they’re of my sisters. I can feel myself getting old with them. And I’m part of them; they’re part of my love.

Die bis dato letzte Aufnahme entstand 2014:

Nicholas Nixon, "The Brown Sisters" (Wellfleet/Massachusetts, 2014)
Nicholas Nixon, „The Brown Sisters“ (Wellfleet/Massachusetts, 2014)

Wir wissen nichts über das Leben der Schwestern, wie sie geliebt und gelitten haben, wir sehen nur, dass es so war, und dass jede einzelne von ihnen sich selbst nach all den Jahren immer noch ähnlich sieht.

Zum Fortgang des Projektes meint Nixon:

We joke about it. But everybody knows that certainly my intention would be that we would go on forever no matter what. To just take three, and then two, and then one. The joke question is what happens if I go in the middle. I think we’ll figure that out when the time comes.

Die komplette Bilderfolge gibt es hier:

The New York Times Magazine, „Forty Portraits in Forty Years“

Sich nicht aus der Hand geben

Beim Lesen des von Iris verlinkten Vorabdruckes eines Textes von Herta Müller in der Welt (aus dem Buch von Henriette Schroeder: Ein Hauch von Lippenstift für die Würde. Weiblichkeit in Zeiten großer Not.) fiel mir insbesondere eine Redewendung auf, die Herta Müller gleich zweimal gebraucht:

Als die Bedrohung ganz schlimm wurde, als es zu Verhören beim Geheimdienst kam und Freunde verhaftet wurden, habe ich besonderen Wert darauf gelegt, mich nicht aus der Hand zu geben. Schminken gehörte dazu. Ich wusste, wenn ich mich nicht mehr schminke, wenn mir das nicht mehr wichtig ist, dann habe ich mich aufgegeben. Ich habe mich auch geschminkt, wenn ich nicht zu einem Verhör ging. Aber wenn ich zu einem Verhör ging, vielleicht noch mehr…

Wenn man sich aus der Hand gibt, dann hat man natürlich keine Würde mehr. Eitelkeit ist vielleicht sogar übertriebene Würde. Oder Würde da, wo man sich etwas beweisen will, wo es nicht unbedingt sein müsste. Ich glaube, dass ich auch beweisen wollte, ich bin intakt. Dem Geheimdienstler, der mich verhörte, wollte ich damit sagen, du hast mich noch nicht fertiggemacht. Ich lass mich nicht unterkriegen. Mit Worten konnte man das ja nicht tun. Das tat dann die Kleidung…

Ein Foto von ihr, täte es an dieser Stelle auch. Um ihren Worten den gebührenden Ausdruck zu verleihen. Obwohl: Wenn etwas keiner Bilder bedarf, dann sind es Worte von Herta Müller. Sie erinnert mich an eine Englischlehrerin, die ich einst hatte. Meta Krupp. Immer, wenn sie vor uns stand, fiel sie den Spottdrosseln der Klasse zum Opfer. Ich mochte sie. Vermutlich weil ich hinter der harten, ja, stählernen Fassade eine beschädigte Frau sah. Und alles, was mit Verletzlichkeit zu tun hatte, zog und zieht mich unwiderstehlich an. Kein Bild von Herta Müller, also, sondern eines aus Cindy Shermans Fashion-Photo-Serie, das mir beim Lesen dieses Artikels in den Sinn kam: die Frau mit den zusammengeballten Fäusten. Dabei gibt es in Cindy Shermans Werk tausend und ein Bild, das an dieser Stelle stehen könnte. Ich habe noch vier ausgewählt aus verschiedenen aufeinander folgenden Schaffensperioden und in chronologischer Reihenfolge angeordnet:

Ich wollte mit diesen Bildern [Centerfolds] auf jeden Fall provozieren, aber es ging eher darum, Männer dazu zu bringen, ihre Annahmen zu überdenken, mit denen sie Bilder von Frauen betrachten. Ich dachte an eine Verletzlichkeit, bei der ein männlicher Betrachter sich unwohl fühlen würde, wie wenn man seine Tochter in einer verletzlichen Lage sieht. […] Mir ist erst später klar geworden, dass es eine Bandbreite von Interpretationen geben wird, die ich nicht kontrollieren kann, und auch nicht kontrollieren will, weil es das für mich interessant macht. Aber ich war verstört, dass man meine Absichten so missverstehen konnte, und deshalb versuchte ich sie in der nächsten Serie [Pink Robes and Fashion Photos] klarer darzulegen.

Cindy Sherman

In einem dieser Chick Flicks, den ich mir die Tage reinzog, steht Diane Lane an der Metzgertheke, und der Verkäufer will ihr statt der verlangten Hühnerbrust gleich ein ganzes Huhn andrehen, woraufhin die Gute ausflippt: „Hör’n Sie, ich bin geschieden, klar, ich esse für gewöhnlich allein, im Stehen, an der Spüle, ich brauche keinen Haufen Hühner!“ Ich weiß nicht genau, was die Szene mit diesem Beitrag zu tun hat, vielleicht, weil ich auch daran denken musste, als ich über Herta Müllers Formulierung „sich nicht aus der Hand geben“ stolperte. Und weil Cindy Shermans Frauenfiguren irgendwie so aussehen, als würden sie, aus welchen Gründen auch immer, für gewöhnlich allein essen, im Stehen, an der Spüle.

Poppy & Caryatid

I can claim no special knowledge of horticulture… I even confess to enjoying that ignorance since it has left me free to react with simple pleasure just to form and colour, without being diverted by considerations of rarity or tied to the convention that a flower must be photographed at its moment of unblemished, nubile perfection.

Irving Penn

Magie der Erscheinung

Meine Wäsche klatscht gegen einen ernsten grauen Sonnenuntergang.
Abend, Essenszeit, der Wind kühler.
Blätter drängeln ein Stück.
Küchenlampen gehen an.
Bald tun sich Spalten aus schwammigen Abendgeheimnissen auf…

Anne Carson, „Sonntag“ (Auszug) aus „Decreation“

René Burri

Das erste, was auf den Bildern von

René Burri (9. April 1933 in Zürich; † 20. Oktober 2014)

zu sehen ist, was uns aus ihnen, mit dem gleichgültigen Blick der Siegerin, ansieht, ist die Zeit. Denn der nostalgische Blick sieht immer nur das eine, die Aura des Damaligen. René Burris Aufnahmen gehen, im Gegensatz zu anderen, nicht in diesem suppigen Genuss auf. Das macht ihre Qualität aus. Sie suchen nicht die wolkige Atmosphäre, sondern die Widersprüchlichkeit der Erscheinungen, nicht die Stimmung, sondern das Unstimmige, nicht das Allgemeine, sondern den Unterschied.

H. M. Enzensberger

Splendid

He brought a taste for happiness and honesty and a love of women to what was, before him, a joyless, loveless, lying art. Today the world of what is called fashion is peopled with Munkácsi’s babies, his heirs… The art of Munkácsi lay in what he wanted life to be, and he wanted it to be splendid. And it was.

Richard Avedon about Martin Munkácsi

Only Child

Greg Sand, "Only Child" (aus der Serie "Snapshots")
Greg Sand, „Only Child“
(aus der Serie „Snapshots“)

„Ich lese gleichzeitig: das wird sein und das ist gewesen; mit Schrecken gewahre ich eine vollendete Zukunft, deren Einsatz der Tod ist. Indem die Photographie mir die vollendete Vergangenheit der Pose (den Aorist) darbietet, setzt sie für mich den Tod in die Zukunft. Was mich besticht, ist die Entdeckung dieser Gleichwertigkeit. Das Kinderphoto meiner Mutter vor Augen, sage ich mir: sie wird sterben: ich erschauere wie der Psychotiker bei Winnicott vor einer Katastrophe, die bereits stattgefunden hat. Gleichviel, ob das Subjekt, das sie erfährt, schon tot ist oder nicht, ist jegliche Photographie diese Katastrophe.“

Roland Barthes, „Die helle Kammer“

Das Zitat von Roland Barthes hat Greg Sand im Kopf, wenn er alte Fotografien betrachtet, deren Portraitierte lange schon nicht mehr leben. Aus diesem Grund bearbeitet er in der Mehrzahl auf Flohmärkten und in Nachlässen aufgelesene Bilder. „Snapshots deals with my struggle to reconcile reality, perception, time, and death. These personal anxieties manifest themselves in old family snapshots – the mementos of past times and lives.“ Der Schnappschuss eines „Einzigen Kindes“ hat mich ganz besonders berührt. Wie ein Déja-vu. Als hätte ich genau dieselbe Situation schon einmal erlebt.

Nakazora / The space between flowers II

The space between sky and earth, the place where birds, etc. fly. Empty air… An internal hollow. Vague. Hollow. Around the center of the sky. Or, emptiness. A state when the feet do not touch the ground. Inattentiveness. The inability to decide between two things. Midway. The center of the sky (the zenith). A Buddhist term.

Dictionary Definition of Nakazora

The space between flowers I

If I take small photos, it’s because I want to make them into the matter of memories. And it’s for this reason that I think the best format is one that is held in the hollow of the hand. If we can hold the photo in our hand, we can hold a memory in our hand. A little like when we keep a family photo with us…

I like the idea that photographs are kept and looked at with affection. That is what gives them meaning.

Yamamoto Masao

Bis zum tiefsten Grund hinab / Die erstaunten Augen gleiten. Ihre stummen Heimlichkeiten / Lauschest du den Fischen ab.

KAWA=FLOW

is about the world where we are and the world where we go in the future. Although we seem to be connected continually there is a rupture between us in the present and those that went before us or that come next. I tried to perceive this rupture as a KAWA (FLOW, river) that divides a plain and expressed the resulting reflexions in this works.

Yamamoto Masao

Die Überschrift entstammt einem Gedicht von Paul Heyse, zur Gänze bei Mannigfaltiges zu lesen.

Seeing Angels every Day

My photographs reflect both genuine interest in my subject as well as a respect for the element of serendipity, while other times I seek pure beauty. The pure enjoyment of this process drives and inspires me. I believe there’s a thread that connects all of my work – my personal vision of the world as a whole. I make every effort to be a faithful visual recorder of the world around me, a world in flux that, at very least in my mind, deserves preservation.

Hiroshi Watanabe

The Magic Sphere I

From the earliest possible age Lartigue kept a little diary. At the top of each page there was always a little drawing of the sun or a cloud… and some initials: T.B., B., T.T.B. They stood for Trés beau. Beau. Trés trés beau… That was the weather. It was always a good day. It almost never rained. Ever… And then there would be a quick description of what he did that day. Who visited the house. Where they went… And half the page devoted to drawings of what he’d photographed, because developing was a very risky process and often the pictures didn’t come out. So, afraid that he might never see the pictures that he’d taken, he would draw from memory what he’d photographed. And in the diaries, which went on for many years, you can see the photographs that have since become masterpieces… drawn. And the miracle of these little drawings is that he had captured exactly the way a scarf had been caught by the wind the moment he clicked the shutter. And they’re accurate. Absolutely accurate. Which means a perfect memory… and a complete sense of what he wanted. And this obsessiveness went on every year of his life. The files. The scrapbooks. They’re all over the apartment. The perfection of those files. In a second, he can find any glass negative… 1911 – neatly kept in perfect condition.

Richard Avedon about Jacques-Henri Lartigue

Aquarium

I am not interested in repetition. I don’t want to reach the point from where I wouldn’t know how to go further. It’s good to set limits for oneself, but there comes a moment when we must destroy what we have constructed.

Josef Koudelka

Josef Koudelka, "Aquarium" (2008)
Josef Koudelka, „Aquarium“ (2008)

Available light is any damn light that is available!

I’ve never made any picture, good or bad, without paying for it in emotional turmoil.

W. Eugene Smith

Seine Bilder präsentierte W. Eugene Smith zu Lebzeiten am liebsten ohne Text. Zwei Jahre lang laborierte er an einer schweren körperlichen wie seelischen Verletzung, die er als Fotojournalist für das Life-Magazin aus dem Pazifikkrieg davontrug. Zwei lange Jahre, während derer er überhaupt nicht fotografierte. Bis zu dieser Aufnahme, die seine beiden Kinder Juanita und Patrick zeigt. Der emotionale Aufruhr, in der sie entstand, lässt sich hier nachlesen: Art and Artist. Sein Leben blieb kompliziert und exzessiv. Im Alter von 59 Jahren verstarb er vollkommen verarmt und verbittert, wie es heißt, an den Folgen seines Drogenkonsums, hinterließ jedoch einen Bilderschatz, der von tief empfundener Empathie und Menschlichkeit zeugt.

W. Eugene Smith, "The walk to the Paradise Garden" (1953)
W. Eugene Smith, „The Walk to Paradise Garden“ (1953)

Bubbles all around

I was walking past a department store in New York, it was coming up to Christmas and they had these two bubbles in the window, and I remembered this painting by Hieronymus Bosch in which it looked like a bubble was coming out of the ground.

Melvin Sokolsky

Melvin Sokolsky for "Harper's Bazaar" (Paris, St. Germain, 1963)
Melvin Sokolsky for „Harper’s Bazaar“ (Paris, St. Germain, 1963)

Walking past a department store…

Ein paar Runden drehen, und den Ringen beim Wachsen zusehen. Wie sie sich über die Dinge ziehn durch Raum und Zeit.

Ariadne schenkte Theseus ein rotes Wollknäuel, das er beim Betreten des Labyrinths des Daidalos abrollte. Mit Hilfe dieses Roten Fadens fand er am Ende auch wieder aus dem Labyrinth heraus.

Oder Hänsel und Gretel. Die beiden navigierten sich mit Brotkrumen aus dem dunklen und ach, so bitterkalten Wald.

Um 1500 malte Hieronymus Bosch seinen Garten der Lüste, der eigentlich ein Garten der Liebe ist.

The bubble, an die sich Melvin Sokolsky im Jahr 1963 erinnert, gleicht einer Fruchtblase, die dem Kelch einer exotischen Blüte entspringt und in ihrer transparenten Sphäre einen Mann und eine Frau birgt.

Es ist die Geburtsstunde seiner Bubble Series, mit der er weibliche Modelle für eine Fotoserie in Harper’s Bazaar wie extraterrestrische Wesen in gläsernen Raumkugeln vom Himmel über Paris oder auf dem Wasser der Seine schweben lässt.

Sammy Slabbinck, "Somewhere between Paris & New York" (Tribute to Melvin Sokolsky)
Sammy Slabbinck, „Somewhere between Paris & New York“ (Tribute to Melvin Sokolsky)

 

Der 1977 geborene Sammy Slabbinck wiederum sammelt von Kindesbeinen an alte Magazine aus den 60er Jahren. Später wird er Ausschnitte daraus für seine Collagen verwenden.

Tribute to Melvin Sokolsky lese ich unter einer von ihnen und frage mich, wer dieser Mann, dem hier Tribut gezollt werden soll, eigentlich ist. Meine Recherche führt mich in die Welt der Modefotografie vor dem digitalen Zeitalter, und am Ende lässt sie mich wieder bei Bosch landen.

Aus welchen Quellen der Inspiration der Alte Meister wohl geschöpft haben mag?

Seit ewigen Zeiten wirft immer irgendwo einer einen Kieselstein ins Wasser und weiß nicht wem löst es die Seele los.

Da neigt sich die Stunde und rührt [auch] mich an. Es macht mich glücklich, wenn ich den unendlichen Ariadnefaden irgendwo aufscheinen sehe, selbst wenn es nur Fasern sind, die ich hie und da zu fassen bekomme. Und für den Moment sei die Frage, was das alles überhaupt mit mir zu tun hat, hintangestellt.

 

Skyline

Well, sometimes I come across a very old picture of mine and think: “I wish I had shot this a week ago…”

Thomas Höpker

Thomas Höpker, "USA. New York City. 1983. The Midtown Manhattan skyline seen from a Queens cemetery."
Thomas Höpker, „USA. New York City. 1983. The Midtown Manhattan skyline seen from a Queens cemetery.“

Elevator

When people look at my pictures I want them to feel the way they do when they want to read a line of a poem twice.

Robert Frank, „Life“ (26. November 1951), S. 21

Robert Frank, "Elevator - Miami Beach" (1955)
Robert Frank, „Elevator – Miami Beach“ (1955) aus „The Americans“

The Photographer’s Eye (Blue Skies)

Photographers_Eye_2_LB
Alyssa Salomon, „Photographer’s Eye # 2“ (2008)

We see a blue sky where nothing blue exists – remember, the atmosphere isn’t blue at all, but only appears blue to us because of the phenomenon of refraction.
And that blue sky we see is vast & glorious.

The act is automatic – the translation of light by sight.
It is innocent, selfish and necessary. Naïve, and yet a great effort.
To find happiness and make beauty in our daunting contemporary reality is a tremendous act of will.

Alyssa Salomon