The painter’s vision is not a lens, it trembles to carress the light. *

Aber ich will Sie hier keineswegs mit Farben beschäftigen, trotz ihrer Qualität und der zwischen ihnen herrschenden Abstimmung, die so kühl und genau ist, daß sie weniger mit dem Pinsel als mit dem Verstande erschaffen zu sein scheint. Was mich hinreißt, ist das reine, alles Stofflichen entkleidete, entkeimte, gereinigte Licht von gewissermaßen mathematischer oder engelhafter oder sagen wir einfach photographischer Aufrichtigkeit. Aber welch eine Photographie, in die dieser im Innern seiner Linse eingeschlossene Maler die äußere Welt einfängt!

Paul Claudel, „Einführung in die holländische Malerei“

*siehe Robert Lowell, „Epilogue“

Advertisements

Epilogue

Those blessèd structures, plot and rhyme –
why are they no help to me now
I want to make
something imagined, not recalled?
I hear the noise of my own voice:
The painter’s vision is not a lens,
it trembles to caress the light.
But sometimes everything I write
with the threadbare art of my eye
seems a snapshot,
lurid, rapid, garish, grouped,
heightened from life,
yet paralyzed by fact.
All’s misalliance.
Yet why not say what happened?
Pray for the grace of accuracy
Vermeer gave to the sun’s illumination
stealing like the tide across a map
to his girl solid with yearning.
We are poor passing facts,
warned by that to give
each figure in the photograph
his living name.

Robert Lowell