Weltraum

Über den Mond kriecht ein Käfer hin
die Welt hat drei Beine die ziehen
ihr eines Bein ist ein Hintern
ihr anders Bein ist ein Arm
das dritte würde gern fliehen

Die Mondgeige ist verklungen
die Welt hat drei Lungen
die eine ist Uferschilf
die andere ein Wasserriss
die dritte Glut ist ertrunken

Ein Dorf brennt im Mond drinnen
die Welt hat drei Stirnen
die eine ist Tien-taj -kuo
die andere Ti-ping-kuo
die dritte sind wurmige Birnen

Sándor Weöres (1913-1989)

Übersetzung aus dem Ungarischen:
Barbara Frischmuth und Robert Stauffer
aus: Der von Ungern. Gedichte und acht Zeichnungen
Suhrkamp Bibliothek 1991

Tien-taj-kuo = Großes Reich des Himmels
Ti-ping-kuo  = Flaches Reich der Erde

Sándor Weöres
* 22. Januar 1913 | Szombathely. † 22. Januar 1989 in Budapest. Wurde während des 2. Weltkrieges zur Zwangsarbeit eingezogen, aber nicht an die Front geschickt. Unter der kommunistischen Regierung ab 1949 durfte er praktisch nichts veröffentlichen – dann, ab 1964 – nach dem Gedicht Feuerbrunnen – gings dann auch in Ungarn. Übersetzte zahlreiche Klassiker und Moderne ins Ungarische, z.B. Schewtschenko, Rustaveli, Shakespeare, T.S.Eliot, Lewis Caroll, Mallarmé, Laotse: Tao-te-King.

Advertisements