Ein helles Weiß, eine Schande, ein Tintenfleck, rosiger Liebreiz.

The first step is understanding the story. And then it’s finding the places where you think pictures might happen.

Amy Toensing

 

Amy Toensing zum Bild links:

UTUADO, PR – AUGUST 01: Little girl dresses hang from a laundry line on a porch August 1, 2002 in Utuado, Puerto Rico. Puerto Rico was an outpost of Spanish colonialism for 400 years, until the United States took possession in 1898. Today Puerto Rico’s Spanish–speaking culture reflects its history – a mix of African slaves, Spanish settlers, and Taino Indians. Puerto Ricans fight in the U.S. armed forces but are not entitled to vote in presidential elections. They passionately debate their relationship with the U.S. with about half the island wanting to become the 51st state and the other half wanting to remain a U.S. commonwealth. A small percentage feel the island should be an independent country. While locals grapple with the evils of a burgeoning drug trade and unchecked development, drumbeats still drive the rhythms of African-inspired bomba music.

Teju Cole zum Bild rechts:

„The Superhero Photographs of the Black Lives Matter Movement“

Zur Überschrift:

Gertrude Stein, „Drei Gedichte“

Advertisements

Wahnsinnig verliebt

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ist eine Rose.

Gertrude Stein

„Jeder Mensch träumt doch von der großen Liebe“, sagt Angélique am Ende, „und ich habe eben ein wenig heftiger geträumt.“

Was als romantische Komödie zu beginnen scheint, entwickelt sich schleichend zum Psychodrama. Die Spannung bezieht der Film durch die ungewöhnliche Erzählstruktur: In der Mitte wechselt er plötzlich die Perspektive und erzählt die Geschichte noch mal von vorn aus der Sicht Loïcs. Und dessen Rolle in der Geschichte ist für manche unerwartete Überraschung gut.

„Wahnsinnig verliebt“

(„A la folie … pas du tout“)
Spielfilm, Frankreich 2002
Regie: Laetitia Colombani; Buch: Laetitia Colombani; Kamera: Pierre Aim; Schnitt: Véronique Parnet; Produzent: Charles Gassot
Mit: Audrey Tautou – (Angélique), Samuel Le Bihan – (Loïc), Isabelle Carré – (Rachel), Clément Sibony – (David), Sophie Guillemin – (Héloïse)

Quelle: arte