50 Words For Snow

Ein Konzeptalbum. Der Schnee rieselt leise durch jedes Stück, und ich frage mich, wie es wohl zustande gekommen sein mag. In Abgeschiedenheit und mit aller Zeit der Welt. Manchmal braucht es vielleicht nur eine Sache, in die man sich ganz und gar hineinfallen lässt, um alles aus sich rauszuholen, was pausenlos unter Bergen von Input in einem versinkt. Ich habe im Moment alle Zeit der Welt, und doch fehlt mir eine Art innerer Ruhe, um wirklich erkennen zu können, was manchmal als Gedanke hinter einer Nebelwand kurz aufscheint wie die Hand, die ich so gerne vor Augen sehen würde, oder eine Ahnung von etwas, das ich aus diesem ständig auf mich herabfallenden Niederschlag von Eindrücken nicht herausfiltern kann. Wenn ich nicht im Zug sitze, sitzt der Zug in mir, durchflutet von einer Fülle an Wort- und Klangfetzen, die sich nie ganz ausblenden lassen. Dieses Album ist wie ein Ort, an den ich mich zu denken vermag. Es gibt solche Orte. Orte, an denen man nicht bloß vorbei rast. Orte, die man sieht, wenn man die Augen schließt am Fenster zu einer ständig im Zeitraffer rotierenden Welt. Zeitlose Orte. Beim Hören tut sich diese Abgeschiedenheit auf. Fernab von allem, was sich wie ein Motor anfühlt, der lediglich die große Leere um sich herum am Laufen hält. Alle Welt denkt an Paris, fotografiert Paris, sehnt sich nach Paris, bereist Paris. Ich denke an diesen Ort.

Misty

Roll his body.
Give him eyes.
Make him smile for me,
Give him life.
My hand is bleeding, I run back inside.
I turn off the light,
Switch on a starry night.
My window flies open.
My bedroom fills with falling snow,
Should be a dream but I’m not sleepy.
I see his snowy white face but I’m not afraid.
He lies down beside me.
So cold next to me.
I can feel him melting in my hand.
Melting, in my hand.
He won’t speak to me.
His crooked mouth is full of dead leaves.
Full of dead leaves, bits of twisted branches and frozen garden,
crushed and stolen grasses from slumbering lawn.
He is dissolving, dissolving before me and dawn will come soon.
What kind of spirit is this?
Our one and only tryst.
His breath all misty,
And when I kiss his ice-cream lips
And his creamy skin,
His snowy white arms surround me.
So cold next to me.
I can feel him melting in my hand.
Melting, melting, in my hand.
Sunday morning.
I can’t find him.
The sheets are soaking
And on my pillow:
Dead leaves, bits of twisted branches and frozen garden,
crushed and stolen grasses from slumbering lawn.
I can’t find him – Misty..
Oh please can you help me?
He must be somewhere.
Open window closing,
Oh but wait, it’s still snowing.
If you’re out there,
I’m coming out on the ledge.
I’m going out on the ledge.

Kate Bush, „Misty“ (aus „50 Words For Snow“)