Frau ohne Gewissen

It was a hot afternoon, and I can still remember the smell of honeysuckle all along that street. How could I have known that murder can sometimes smell like honeysuckle?

Walter Neff (Fred MacMurray)

Eine zu sämtlichen Schandtaten bereite Femme Fatale sowie ein zum Mordkomplizen mutierender Durchschnittstyp: Ein derartiges Personal war zum einen im Vergleich zum damaligen Mainstreamkino Hollywoods mehr als ungewöhnlich. Eine besondere Stellung besitzt diese Charakterprägung der Hauptfiguren aber auch im Zusammenhang mit der Stilrichtung der Filmgeschichte, die später als Film Noir bezeichnet worden ist. Nämlich deshalb, weil die Protagonisten samt und sonders unmoralisch handeln, das Publikum aber trotzdem eine gewisse Sympathie für sie aufbringen kann. Insofern gilt Frau ohne Gewissen heute als herausragendes Exemplar des Film Noir. Wesentlich dazu beigetragen hat Barbara Stanwyck, deren Verkörperung einer mit krimineller Energie und beträchtlichen manipulativen Fähigkeiten ausgerüsteten Verführerin das Rollenschema der Femme fatale entscheidend geprägt hat.

Quelle: wikipedia

Murder is never perfect. It always comes apart sooner or later. When two people are involved, it’s usually sooner. Now we know the Dietrichson dame is in it and the somebody else. Pretty soon, we’ll know who that somebody else is. He’ll show. He’s got to show. Sometime, somewhere, they’ve got to meet. Their emotions are all kicked up. Whether it’s love or hate, it doesn’t matter. They can’t keep away from each other.

Barton Keyes (Edward G. Robinson)

Frau ohne Gewissen

Originaltitel: DOUBLE INDEMNITY, Verweistitel: Double Indemnity

Kriminalfilm, Literaturverfilmung

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 1944
Produktionsfirma: Paramount
Länge: 108 Minuten
FSK: ab 16; nf
Erstauffuehrung: 6.6.1950 (WA 1989)/2.1.1967 ZDF/9.8.1980 DFF 1

Darsteller: Barbara Stanwyck (Phyllis Dietrichson), Fred MacMurray (Walter Neff), Edward G. Robinson (Barton Keyes), Tom Powers (Mr. Dietrichson), Porter Hall (Mr. Jackson), Jean Heather (Lola Dietrichson); Produzent: Joseph Sistrom; Regie: Billy Wilder; Drehbuch: Billy Wilder, Raymond Chandler; Kamera: John Seitz; Musik: Miklos Rozsa; Schnitt: Doane Harrison; Vorlage: James M. Cain

Quelle: Filmlexikon

Mehr zum Film gibt es hier

Advertisements