WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

I’m not that much into animated films, wie die Angloamerikaner sagen, aber WALL·E räumte mit jedem etwaigen Vorurteil von der ersten Minute an auf und eroberte mein Herz im Sturm:

WALL·E – Der Letzte räumt die Erde auf

Originaltitel: WALL·E, Verweistitel: Wall-E – Der Letzte räumt die Erde auf

Komödie, Science-Fiction-Film, Trickfilm

Produktionsland: USA
Produktionsjahr: 2008
Produktionsfirma: Pixar Animation Studios/Walt Disney Pic.
Länge: 98 Minuten
FSK: o.A.; f
Erstauffuehrung: 25.9.2008/5.2.2009 DVD & BD/4.6.2011 SF 2/DRS
DVD-Anbieter: Walt Disney (16:9, 2.35:1, DD6.1 engl./dt.)

Produzent: Jim Morris, Lindsey Collins; Regie: Andrew Stanton; Drehbuch: Andrew Stanton, Jim Reardon; Musik: Thomas Newman; Schnitt: Stephen Schaffer

Inhalt

Auf der Erde ist seit 700 Jahren alles organische Leben weitgehend erloschen; nur ein beseelter Müllroboter sorgt unverdrossen für Ordnung. Als eine von menschlichen Kolonien entsandte Hightech-Drohne auf der Erde nach Leben suchen soll, glaubt der einsame Arbeiter, dass sich sein Traum von Zweisamkeit doch noch erfüllt. Mit dem Fund pflanzlichen Lebens aber droht die zaghafte Freundschaft der Roboter zu enden. Ein mitreißender, formal wie inhaltlich radikaler Animationsfilm, der in der ersten Hälfte sein bezauberndes audiovisuelles Abenteuer nahezu ohne (menschliche) Dialoge entwirft. In der zweiten Hälfte fokussiert er nicht weniger begeisternd auf Action, Spannung und seine ökologische Botschaft.

Quelle: Filmlexikon

Advertisements