Man muss mich nicht lieben

„Je ne suis pas là pour être aimé“

„Man muss mich nicht lieben“ ist ein leiser Film, in dem es ganz auf die verstohlenen Blicke, die schüchternen Gesten und versteckten Andeutungen ankommt. Die stacheligen Tangorhythmen und gleißenden Geigen der Filmmusik künden von all jenen Gefühlen, die sich die Protagonisten nicht eingestehen wollen. „Pointillistisch getupftes Kino der verstellten Gefühle, in dem Augenblicke des Schweigens mehr sagen als alle Worte“, so lobte die französische Zeitschrift „Télérama“ treffend Brizés lakonische Studie einer Annäherung zweier verwandter Seelen.

Spielfilm, Frankreich 2004; Regie: Stéphane Brizé; Buch: Stéphane Brizé, Juliette Sales; Kamera: Claude Garnier; Schnitt: Anne Klotz; Musik: Christoph H. Müller, Eduardo Makaroff; Darsteller: Patrick Chesnais (Jean-Claude Delsart), Anne Cosigny (Françoise) u. a.

Quellen: arte und Filmlexikon

Mehr zum Film und ein Interview mit dem Regisseur gibt es hier