Wegmarke

Der Arbeitsvertrag lag wie angekündigt am Freitagnachmittag in meinem Briefkasten. Ich habe ihn heute unterschrieben und ein Exemplar wieder im Briefkasten meines zukünftigen Arbeitgebers deponiert. Der erste Dienstgang quasi, den ich bei dieser Gelegenheit zu einem einstündigen Spaziergang ausdehnte. So lange dauert es bei diesen immer noch knackigen Minusgraden, sich warm zu marschieren und die Zirkulation des Blutes bis in die Fingerspitzen zu spüren. Auf den Wegen im Park, die von der Streuwut des Winterdienstes der vergangenen Woche verschont geblieben sind, knirscht eine hauchdünne Schneedecke wie Leder unter jedem Schritt. Eine vertraute Strecke, und doch fiel mir auf, wie das Licht die Erscheinung der Dinge beeinflusst. Diese Wegmarke beispielsweise tauchte heute zum ersten Mal am Wegesrand auf. Manchmal zeigen sie sich, manchmal bleiben die Dinge unsichtbar. Manchmal sehen wir sie, manchmal können wir sie partout nicht erkennen. Spiegelt die Wahrnehmung das innere Erleben oder wird dieses erst durch die Wahrnehmung erweckt?

Advertisements

Ländlicher Raum

Zuckerrübenhaufen

Maisfeld

…und was davon noch übrig ist.

Der nächste März kommt bestimmt.

Schwammerl

Wegmarke

Treppe rauf zur Schleuse

Schleuse

Schilderbaum

Treppe runter zur Donau

Guckst du..;-)

Schutzraum

Vorher

Nachher

Blick von der Donaubrücke gen Westen