Unica Zürn

Wir lieben den Tod

Rot winde den Leib,
Brot wende in Leid,
ende Not, Beil wird
Leben. Wir, dein Tod,
weben dein Lot dir
in Erde. Wildboten,
wir lieben den Tod

Unica Zürn, Berlin 1953-54

Eine 94jährige hat auf MySpace eine Seite: http://www.myspace.com/unicazurn

Letztes Login: 19.07.2010

Toll, dachte ich! Die Frau interessiert mich. Auf den zweiten Blick stellte sich heraus:

Unica Zürn (* 6. Juli 1916 in Berlin-Grunewald als Nora Berta Unica Ruth Zürn; † 19. Oktober 1970 in Paris) war eine deutsche Schriftstellerin und Zeichnerin.

Unica Zürns literarisches Werk, welches zu Lebzeiten wenig beachtet wurde, besteht zum einen aus autobiografisch geprägter und häufig fragmentarischer Prosa, die vor allem ihre Liebesbeziehungen, ihre Krankheit und deren Behandlung zum Thema hat, zum anderen aus poetischen Texten, von denen ihre 123 Anagramm-Gedichte am bedeutendsten sind.

Quelle: wikipedia

In Bezug auf das Palindrom beschlich mich noch einen Moment lang die Befürchtung, dass es sich hier womöglich um Wissen handeln könnte, das die Welt in Wirklichkeit eigentlich gar nicht braucht. Aber spätestens beim Lesen der Anagramm-Gedichte von Unica-Zorn, werde ich eines Besseren belehrt.

Der Begriff Anagramm (von griechisch: anagraphein, deutsch: „umschreiben“) bezeichnet ein Wort, das durch Umstellung (Permutation) der einzelnen Buchstaben oder Silben aus einem anderen Wort gebildet wurde. Der Vorgang dieser Buchstabenumstellung wird als Anagrammieren bezeichnet.

Verallgemeinert kann ein Anagramm auch dadurch gebildet werden, dass anstelle eines Wortes beispielsweise nur eine Silbe, ein Wort oder ein Satz, eine oder mehrere Zeilen eines Gedichts oder ganz allgemein eine beliebige Textpassage durch Anagrammieren verändert werden.

Im Deutschen wird das Anagramm auch als Letterkehr oder Letterwechsel bezeichnet. Eine spezielle Form des Anagramms sind Palindrome…

Quelle: wikipedia

Diese Gedichte sprechen für sich:

Die Nuetzlichkeit ist aller Laster Anfang

Zart sang ein Leichenkleid aus Flitter alt:

Neuland, Angst, ich friere kalt. Alle Zeit ist

aller Anfang. Die Nuetzlichkeit ist Laster.

Montpellier 1955


Oskar Pastior schuf ein Anagramm auf Unica Zuerns Namen:

Azur In Nuce – Himmelsblau im Kern