1913

Wer bin ich und wenn ja wie viele? Otto Dix malt 1913 das „Kleine Selbstbildnis“, das „Selbstbildnis“, das Gemälde „Köpfe (Selbstbildnisse)“, dann das „Selbstbildnis mit Gladiolen“ und natürlich das „Selbstbildnis als Raucher“. Max Beckmann, der große Selbstporträtist, schreibt 1913 in sein Tagebuch: „Wie traurig und unangenehm, sich immer mit sich selbst abgeben zu müssen. Manchmal wäre man froh, sich selbst los zu sein.“

Florian Illies, „1913“

Otto Dix, "Selbstbildnis"
Otto Dix, „Selbstbildnis“
Otto Dix, "Selbstbildnis als Raucher"
Otto Dix, „Selbstbildnis als Raucher“

Das „Kleine Selbstbildnis“ und „Köpfe“ sind leider im Moment unauffindbar, das „Selbstbildnis mit roten Gladiolen“ gilt heute als verschollen. Auf einer Karteikarte im Otto-Dix-Archiv ist der knappe Hinweis „wahrscheinlich von den Nazis vernichtet“ vermerkt.

Advertisements