Manhatta

Ein Stummfilmportrait über New York von Charles Sheeler und Paul Strand aus dem Jahr 1921:

The title cards show quotes from Walt Whitman’s „Leaves of Grass“.The film spans an imaginary day in the life of New York City, beginning with footage of Staten Island ferry commuters and culminating with the sun setting over the Hudson River. It has been described as the first avant-garde film made in America. Its many brief shots and dramatic camera angles emphasize New York’s photographic nature.

Zu sehen bei Metmuseum oder YouTube

Advertisements

Paul Strand und Charles Sheeler

„Die geschichte der fotografie weist zwei blüteperioden auf, eine am anfang (daguerre), die andere am ende bisheriger entwicklung“, schrieben Franz Roh und Jan Tschichold in ihrem Buch foto-auge 1929. „Was zwischen diesem anfang und ende liegt, ist meist problematisch, weil es, offen oder verdeckt, reize der malerei oder grafik imitieren wollte, was natürlich von der eigentlichen aufgabe der fotografen ablenkte, einer aufgabe, die sich den sehformen der zeit zwar nicht entziehen kann, also immer gewisse verwandtschaft mit den künsten zeigen wird, nie aber in imitationen hätte ausarten dürfen.“

Nach jahrelangen teilweise giftigen Debatten über Vor- und Nachteile impressionistischer Effekte, Unschärfe und Edeldruckverfahren wirkten die kontrastreichen und formal reduzierten Aufnahmen der Amerikaner Paul Strand (* 16. Oktober 1890 in New York; † 31. März 1976 in Orgeval) und Charles Sheeler (* 16. Juli 1883; † 7. Mai 1965) wie eine Befreiung. Beide gehören zu den einflussreichsten amerikanischen Fotografen des 20. Jahrhunderts. Susan Sontag sagte über Paul Strand: „Strand is simply the biggest, widest, most commanding talent in the history of American photography.“

Für beide war die Begegnung mit Alfred Stieglitz, der den neuen Tendenzen offen gegenüberstand, wegweisend. Seine erste Einzelausstellung hatte Paul Strand 1916 in dessen Galerie 291. Außerdem widmete Stieglitz ihm die beiden letzten Ausgaben seiner Zeitschrift Camera Work, in denen er schrieb: „Strand hat etwas Neues dem Alten hinzugefügt. Seine Aufnahmen sind brutal, direkt, frei von jeglichem Humbug, frei von Kunstgriffen und unbeeinflusst von jeglichem Ismus.“ Mit Aufnahmen von Scheunen und Zäunen führten Strand und Sheeler die Fotografie auf ein Formenrepertoire zurück, das in seiner Schärfe und Reinheit an die Frühzeit, an William Henry Fox Talbot oder Roger Fenton erinnert:

Paul Strand, „Geometric Backyards, New York“ 1917

Charles Sheeler, „Side of a White Barn“ 1917

Das, wofür sich die Bezeichnung „Straight Photography“ durchsetzte, war die Reaktion auf eine als verlogen empfundene Kunstfotografie. Das Bemühen um nüchternes Erfassen in größtmöglicher Schärfe stand in krassem Gegensatz zum Piktorialismus. Den Fin-de-Siècle-Aufnahmen mit Anleihen bei Salonmalerei und Impressionismus wurde nun eine klare Absage erteilt. Das bedeutete jedoch keineswegs, dass der Fotografie zugleich ein künstlerischer Wert abgesprochen worden wäre. Im Gegenteil. Strand forderte den Respekt vor dem Objekt, dem man gerecht werden könne, indem man die fast unendliche Skala der Grauwerte ausschöpfe, die in dieser Feinheit nur der Fotografie zur Verfügung stünde:

Paul Strand, „Rebecca, New York“ ca. 1923

Charles Sheeler, „Criss-Crossed Conveyors, River Rouge Plant, Ford Motor Company“, 1927

Das Neue Sehen, das sich in den kommenden Jahren auch in Europa etablierte, durchbrach vertraute Wahrnehmungsgewohnheiten, verabschiedete sich von der „Bauchnabelperspektive“, die jeden Gegenstand nur frontal und ohne stürzende Linien erfasste, und führte teilweise zu einer Art von Abstraktion, die ihre Entsprechung in der Malerei des Kubismus und besonders des Konstruktivismus findet. Dass diese Fotografien gelegentlich einer Imitation von Malerei und Grafik gefährlich nahe kamen, war unvermeidbar. Umgekehrt gab es allerdings auch kritische Stimmen, die der Malerei der Neuen Sachlichkeit vorwarfen, in ihrem unterkühlten Detailreichtum ihrerseits die Fotografie nachzuahmen.

Quellen:

Boris von Brauchitsch, „Kleine Geschichte der Fotografie“ 2002 Philipp Reclam jun. Stuttgart

wikipedia

Department of Photographs. „Paul Strand (1890–1976)“. InHeilbrunn Timeline of Art History. New York: The Metropolitan Museum of Art, 2000–.

Murphy, Jessica. „Charles Sheeler (1883–1965)“. In Heilbrunn Timeline of Art History. New York: The Metropolitan Museum of Art, 2000–.

The J. Paul Getty Museum