A Second Life

Zum Tod von Stanley Greene:

Stanley Greene, "Zelina, after the death of her child" (Downtown Grozny, April 2001)
Stanley Greene, „Zelina, after the death of her child“ (Downtown Grozny, April 2001)


After this life / we’ll need a second life / to apply what we learned / in the first.

We make one mistake / after another / and need a second life / to forget.

We hum endlessly / as we wait for the departed: / we need a second life / for the whole song.

We go to war / and do everything Simon says: / we need a second life / for love alone.

We need time / to serve out our prison terms / so we can live free / in our second life.

We learn a new language / but need a second life / to practice it.

We write poetry and pass away, / and need a second life / to know the critics’ opinions.

We rush around / all over the place / and need a second life / to stop and take pictures.

Suffering takes time: / we need a second life / to learn to live / without pain.

Dunya Mikhail, „A Second Life“

(translated by Kareem James Abu-Zeid, from “The Iraqi Nights“)

Advertisements

2 Gedanken zu “A Second Life

  1. Vielleicht brauchen wir in erster Linie darum ein zweites Leben, um all die Paradoxa, die unser Leben ausmachen, weder bekämpfen noch verstehen und auflösen zu wollen, sondern sie einfach bestehen zu lassen, hinzunehmen. Wie dieses Foto, das so wunderschön ist, obwohl es das doch nicht sein darf und kann mit dieser Bildunterschrift. Und doch ist die Trauer schön.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s