Karyatide

Sieh‘ dieses Sommers letzten blauen Hauch / auf Astermeeren an die fernen  / baumbraunen Ufer treiben, tagen / Sieh‘ diese letzte Glück-Lügenstunde / unserer Südlichkeit, / hochgewölbt.

Gottfried Benn

Advertisements

8 Gedanken zu “Karyatide

    1. Nicht wahr! Diese hier hat mich vor allem deshalb fasziniert, weil der Gesichtsausdruck ein ganz anderer ist, je nachdem, von welcher Seite man sie betrachtet. Glück und Schmerz liegen darin vereint, die Last des Steins und die Leichtigkeit, wenn man ihn zu tragen weiß, vielleicht.

  1. „Weil die Stadt Carya in dem Peloponnesus sich zu den Persern geschlagen, da diese gekommen Griechenland zu eroberen, so wurde nach der Niederlage der Perser diese abtrünnige Stadt von den Griechen eingenommen; alle Männer wurden umgebracht und das weibliche Geschlecht in die Sklaverei verurteilt. Das Andenken dieser Sache wollten die griechischen Baumeister dadurch verewigen, dass sie Bildsäulen in der Tracht der caryatischen Frauen in den Gebäuden anbrachten und sie als Sklaven vorstellten, welche die schwersten Lasten tragen müssen. Sie werden zu Unterstützung hervorstehender Teile, (dergleichen die Balkone oder die Chöre in Musik- und Tanzsälen, erhabenen Gallerien – sind) oder auch wohl der Gebälk gebraucht.“
    JOHANN GEORG SULZER.„AllgemeineTheorie der Schönen Künste“ (1771)

    Gefunden habe ich das in: https://www.lernhelfer.de/schuelerlexikon/kunst/artikel/karyatiden

  2. Ich freue mich über die Benn-Worte, hier und im folgenden Artikel, ich freue mich an dem Anblick der Karyatiden, die mich auch so oft in ihren Bann ziehen! Danke und herzliche Grüsse
    Ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s