9/11

Tim Barber, Image from the series "Untitled Photographs"
Tim Barber, Image from the series „Untitled Photographs“

Into the smouldering ruin now go down:
And find, in ashes bright as hammered tin,
A buried bone-white naked mannikin
That flung from some shop window serves to bind
Her body, and its beauty, to your mind.

William Jay Smith

Advertisements

6 Gedanken zu “9/11

  1. Überraschung, Schock, Leid.. Die Frage: Was ist das? Oder: Was wird jetzt?
    Das Plözliche, unvorstellbare, nach all den Jahren ist es immer noch ein Skandalon..

    1. ja, da hast Du Recht. Aber als vor zwanzig Jahren innerhalb von 100 Tagen 800000 bis 1 Million Tutsi in Ruanda mit Macheten (wer hat sie geliefert?) abgeschlachtet wurden unter den Augen der Uno, da ist keinem von uns beim Abendessen die Gabel aus der Hand gefallen, da hat die ganze Welt zugeschaut und heute denkt kein Mensch mehr dran, was ist das für ein Phänomen?

      1. Liebe Graugans!

        Was für ein Zwischenruf. Natürlich hat das Ereignis um die beiden Türme in New York einen längeren Schatten produziert als andere Katastrophen auf dieser Welt. Kann man so etwas wirklich gegeneinader aufrechnen? Ich glaube nicht.

        Mir ging es hier um die konkrete Person in genau diesem Moment, mit ihren Gefühlen und Regungen. Das Aufrechnen der einen Tragödie mit einer anderen halte ich in dann für illegetim. Es gab und gibt soviele Tragödien; es wird mir schwindelig. Es werden immer mehr. Und die Anzahl der Opfer ist hierbei nicht entscheidend. Leid ist Leid.

        Das Phänomen, das Du hier ansprichst gibt es. Es handelt von Sichtbarkeit und Präsenz. Man kann uns noch soviel erzählen, aber ein Bild sagt mehr als tausend Worte. Mit meinem Kommentar wollte ich folgendes ausdrücken: Nur jemand, der etwas vor Augen hat und es wahrnehmen will, ist betroffen und macht sich solche Gedanken. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

        Im Grunde hätte ich mir den Kommetar auch sparen können. Der Artikel spricht ja für sich. Auch da muss ich Dir jetzt Recht geben. Die Schlacht um Medien ist eine Schlacht um Bilder in Köpfen. Die Verlogenheit – die sicher auch Züge von Schizophrenie annimmt – fängt beim Lebensmitteldiscounter vielleicht an und hört im Elektrohandel noch lange nicht auf. https://allesmitlinks.wordpress.com/2012/06/03/sand-2/

        Komischerweise hatte ich beim Schreiben immer an das Lied von Joris denken: Herz über Kopf. https://allesmitlinks.wordpress.com/2015/08/19/kampf-ehe/

        Ich danke Dir für Deine Anmerkung und liebe Grüße, Dein mick.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s