Ut pictura poesis oder: Ein Gemälde ist wie ein Gedicht.

Einmal mehr bei Vermeer gelandet, der sich hier selbst ins Bild setzt und das mit voller Wucht. „Ein schöner Rücken kann auch entzücken“, möchte man fast flapsig sagen. Entzückend einmal mehr auch sein vieldiskutiertes Sujet: Die Malerkunst, Vermeer in seiner Werkstatt, Der Maler im Atelier, Die Künstlerwerkstatt, Allegorie der Malerei, Das Atelier von Vermeer, Ruhm der Malkunst, Modell und Maler oder Die Malkunst, so die verschiedenen Titel des Gemäldes im Laufe seiner Provenienzgeschichte. Man beachte den zurechtgerückten Stuhl vor dem beiseite geschobenen schweren Vorhang, der den Betrachter einlädt, der Offenbarung, die dem Maler zuteil wird, mit allen Sinnen selbst inne zu werden:

Jan Vermeer,
Jan Vermeer, „Die Malkunst“ (1664/68 oder 1673)
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s