Mirror

I am silver and exact. I have no preconceptions.
Whatever I see I swallow immediately
Just as it is, unmisted by love or dislike.
I am not cruel, only truthful-
The eye of the little god, four cornered.
Most of the time I meditate on the opposite wall.
It is pink, with speckles. I have looked at it so long
I think it is a part of my heart. But it flickers.
Faces and darkness separate us over and over.
Now I am a lake. A woman bends over me,
Searching my reaches for what she really is.
Then she turns to those liars, the candles or the moon.
I see her back, and reflect it faithfully.
She rewards me with tears and an agitation of hands.
I am important to her. She comes and goes.
Each morning it is her face that replaces the darkness.
In me she has drowned a young girl, and in me an old woman
Rises toward her day after day, like a terrible fish.

Sylvia Plath

Advertisements

4 Gedanken zu “Mirror

    1. Kann ich nicht. Ich kann auf niemanden sauer sein, der sich das Leben genommen hat. Manchen Menschen ist es nicht gegeben, dieses Geschenk anzunehmen. So traurig, wie es ist, letzten Endes lasse ich das so gelten.

  1. Ganz großartig dieses Gedicht in Verbindung mit der Fotoserie darüber.
    Und das hast Du übrigens schön gesagt, dass es manchen Menschen nicht gegeben ist, das Geschenk des Lebens anzunehmen. Das ist das allertraurigste daran, so traurig, dass man dem manchmal vielleicht nur mit Zorn begegnen kann.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s