Liebes Tagebuch

Liebes Tagebuch,

so sagt man doch, oder? Doch, ja. Ich denke, ja.

Alles aufschreiben, so, wie man es wahrgenommen hat.

Damit man sich erinnern kann. Später.

Aber was, wenn es nichts mehr zu schreiben gibt?

Manche Menschen verliert man für immer.

Manche Menschen sind leicht zu finden…

Jan Costin Wagner, „Das Licht in einem dunklen Haus“


Phänomenal. Ein Kimmo-Joentaa-Roman besser als der andere.

Und sonst?

Liebes Tagebuch, ja, so sagt man. Dir brauche ich nichts vorzumachen. Die Glücklichen verkünden die Frohe Botschaft, die Einsamen schweigen sich aus. Erkenne dich selbst. Ein süßer See. Darin das Licht. Der Blick über den Glasrand. Wohin du auch siehst: Täuschung – Irrtum. Erdbeerfelder. Oder etwas das du mit dem Irrtum verwechselst? Ein Leben lang. Und die Einsamen. Gegenseitig erkennen sie sich blind.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s