Das Schweigen

Nichts, dachte er. Gar nichts. Am Ende blieb nichts übrig außer Erinnerungen, vagen Vorstellungen, die genauso gut Fantasien sein konnten. Oder Träume, die man geträumt hatte und gleich darauf vergessen, um später noch einmal ein diffuses Bild zu sehen, in einem bestimmten, vollkommen beliebigen Moment…

Jan Costin Wagner, „Das Schweigen“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s