Die Erlöserkirche von Lohbrügge

Staubfäden.
Die Staubfäden
der Stunden, dann aber
dieses, Licht.

In das Licht wachsen
Zitterpappeln, und in Winkeln,
wo der Gärtner schlummert, der Reihe
der toten Pastoren und Küster,
das wütende Gras.

Der Herr träumt
und redet im Schlaf.
Gras, schließ die Pfade.
Keiner kommt mehr.

Schlohweiß, in Mänteln,
steigen Schatten die Wand lang
durch den Turm. Kreuzspinnennetze,
Schleier verstorbener Bräute,
winkendes Gezirp.

Staubfäden. Die Stunden.
Vorm neunten Fenster des Mittags
rollen die Farne sich ein in den Herbst,
Gottes schöne Augenbrauen.

Mirko Bonné

aus „Traklpark. Gedichte“

Advertisements

2 Gedanken zu “Die Erlöserkirche von Lohbrügge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s