Das Ende der Welt

Das Ende der Welt stand unmittelbar bevor. Die Sonne würde nie mehr scheinen, und es gab nichts, wovon die Menschen noch zehren konnten. Nur ein großes Bett im obersten Stockwerk eines Hochhauses, in dem jeder noch ein bisschen Ruhe zu finden hoffte, bevor es so weit sein würde. Alle waren auf dem Weg dorthin. Zielstrebig und diszipliniert, denn es gab einen genauen Zeitplan. Jeder durfte genau zwei Stunden in dem großen Bett schlafen. Meine Sorge galt den Ratten, die zahllos aus sämtlichen Schlupflöchern krochen und dabei zu Riesenhamstern mutierten. Falls sie das oberste Stockwerk des Hochhauses vor mir erreichen würden, wäre es mit der Ruhe dahin. Dabei wünschte ich mir so sehr, Vicky dort zu treffen und die verbleibende Zeit in dem großen Bett mit ihr zu verbringen. Danach würde auch ich sterben können. So wie alle anderen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s